Damit wir auch die Bedürfnisse unserer ältesten Mitbewohner besser verstehen lernen waren wir gestern zu zweit (Kristin Mildner und Günter Tiroux) im Seniorenpflegeheim Pinnow. 
Im netten Plausch mit den Bewohnern in den verschiedenen Wohngruppen haben wir einiges über das Leben der Senioren gehört, aber auch Wünsche die das Leben der Bewohner vereinfachen würden aufgenommen.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

  • für die Überquerung der Straße fehlt ein Zebrastreifen, da die Überquerung ja auch einen Moment dauert.
  • Im näheren Umfeld des Pflegeheims könnten mehr Bänke aufgestellt werden.
  • Es fehlt die Gehwegs-Verlängerung auf Seiten Pflegeheim Richt. Kiessee.
  • Es fehlt die Fortführung Gehweg hinter der Arztpraxis Richt. Petersberg.
  • Der Briefkasten vor dem Edeka ist oft zugeparkt und der Kurvenwinkel vor dem Briefkasten ist nicht rollstuhlgerecht.
  • Wir werden die Themen mit dem Bauausschuss besprechen und diese um einen Ortstermin bitten so dass wir gemeinsam über Lösungen nachdenken können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.